1. Elternbrief des Schuljahres 2022/2023 -Bearbeitung-

10.08.2022

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

der 1. Elternbrief des Schuljahres 2022/2023 entsprach in Teilen nicht dem „Handlungskonzept Corona“ des Ministeriums. Deshalb habe ich den Brief entsprechend überarbeitet.  

Ich möchte Sie ganz herzlich zum Schuljahr 2022/ 2023 begrüßen.

Letztmalig rücken dieses Jahr die Sommerferien 2023 nach vorne, deshalb wird auch in diesem Schuljahr ein gewisser Zeitdruck in allen schulischen Aktivitäten nicht zu vermeiden sein. Eine Besonderheit betrifft die Ferienregelung, denn das Schuljahr endet auf einem Mittwoch mit der Zeugnisausgabe am 21.6.2023.

Seit Jahren wächst die RSN fünfzügig auf, mittlerweile sind wir in der Jahrgangsstufe 9 angekommen und haben 841 Schüler in 29 Klassen. Deshalb mussten wir einen weiteren Klassenraum schaffen. Der Textilraum ist hierzu temporär in einen Kellerraum des Erprobungsstufengebäudes verlagert worden.

Die Fertigstellung des Neubaus neben dem Erprobungsstufengebäude ist für den Herbst 2024 angekündigt. So lange werden wir mit den knappen Raumressourcen leben müssen.

Die Fahrräder der Jahrgangsstufen 5/6 werden zukünftig nicht mehr auf dem Schulhof abgestellt, sondern auf den dafür ausgewiesenen Flächen am Amtsweg. Ich bitte dies zu beachten.

Deutliche Veränderungen gab es in diesem Jahr im Kollegium. Herr Lysek ist in den Ruhestand gegangen, Frau Block und Frau May sind in Schulleitungs- Teams an anderen Schulen gewechselt. Ich wünsche allen drei auf ihren Wegen alles Gute!

Frau Sahnert hat die Klassenleitung in der 6b von Frau May übernommen. Neu im Team sind Herr Eßfeld (Sport/ Geschichte), Frau Weidlich (Deutsch/ Geschichte/ Politik), Frau Büker (Sport/ Deutsch) und Frau Choules (Französisch/ Englisch).

Gleich zu Beginn des Schuljahres freuen wir uns auf die Paris- und Wienfahrt der Jahrgangsstufen 9/10 Ende August. Fast alle Schülerinnen und Schüler der Doppeljahrgangsstufe nehmen an einer der beiden Fahrten teil.

Wir hoffen insgesamt auf ein „normales“ Jahr, in dem die Elternsprechtage, der Tag der offenen Tür und insbesondere die Abschlussfeierlichkeiten der 10er keine Einschränkungen durch die Entwicklung der Corona- Pandemie erfahren.

Sie haben es sicherlich schon der Presse entnommen, dass für die Schulen seitens der Landesregierung keine verbindlichen Schutzmaßnahmen festgelegt wurden. Testung und Maskenpflicht sind freiwillig. Wir werden weiterhin intensiv lüften und schließen uns dem Appell der Politik an, dass alle am Schulleben Beteiligten verantwortungsvoll mit einer möglichen Infektion umgehen. Das heißt im Einzelnen:

Jeder Schüler erhält 5 Selbsttests, die beim Auftreten von Symptomen zu Hause genutzt werden sollen. Zeigt der Test „Corona positiv“ kommt das Kind nicht zur Schule.

Treten in der Schule Erkältungssymptome auf, wird getestet und im Bedarfsfall wird das Kind von einem Elternteil abgeholt.

Das Tragen einer Maske dient dem Selbst- und Fremdschutz und wird insbesondere dann empfohlen,

  • wenn innerhalb der Familie oder auch innerhalb der Klasse gehäuft Corona- Fälle auftreten, der Selbsttest aber noch negativ ist (Inkubationszeit).
  • wenn Vorerkrankungen vorliegen, die einen besonderen Selbstschutz nahelegen.
  • wenn eine besondere Situation räumlicher Nähe entsteht, bei der die Abstandsregel (1,5 Meter) über mehrere Minuten unterschritten wird.

Dringend empfehle ich noch einmal zu prüfen, ob die Zugänge (Benutzername+ Passwort) für die Lernstatt und für Teams funktionieren. Die Schüler melden sich bei ihren Klassenlehrern, sofern Probleme auftreten.

Außerdem möchte ich noch einmal daran erinnern, in der Lernstatt nicht nur das Email- Postfach zu leeren, sondern auch den Papierkorb.

Die Klassenarbeitshefte werden in allen Hauptfächern in diesem Jahr zentral von der Schule angeschafft. Damit möchten wir dem vielfach aus der Elternschaft formulierten Wunsch entgegenkommen, die Materialbeschaffung zu Beginn eines Schuljahres zu vereinfachen.

Die Hefte, die die Schüler in den nächsten Tagen erhalten werden, sind farblich einem Fach zugeordnet. Neben dem Schreibpapier befindet sich auf der letzten Seite ein Lochpapierstreifen, in dem die losen Blätter einer Klassenarbeit abgeheftet werden sollen. So wollen wir die Optik und Ordnung der Hefte verbessern.

Weiterhin nutzen wir den Schulplaner für den Erstkontakt zwischen Elternhaus und Schule, die Hausaufgaben und für die schriftliche Entschuldigung nach Krankheit. Außerdem werden die Klassenlehrer in den nächsten Tagen das Kopiergeld und das Geld für die Klassenarbeitshefte einsammeln. Insgesamt werden Kosten von 15,-€ entstehen. 

Denken Sie bitte daran, bei Änderung Ihrer persönlichen Adressdaten, insbesondere die Handynummer/ Notfallnummer, die Schule zu informieren, damit wir Sie verlässlich erreichen können.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesundes und erfolgreiches

Schuljahr 2022/ 2023.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp Beil