Borkum 2016 - Die Klassenfahrt

Auch 2016 war die Fahrt Klassen 8a, b und d nach Borkum ein voller Erfolg. Das Wetter war super, die unterschiedlichsten Programmpunkte ließen keine Langeweile aufkommen und das Essen war mal wieder lecker, die Unterbringung super.

 

Schüler der Klasse 8a fassten ihre Eindrücke in kleinen Aufsätzen zusammen:

Tag 1 der Borkumfahrt

Am 1.Tag der Borkumfahrt reisten die Klassen 8a,b und d mit dem Bus und der Fähre auf die Insel Borkum. Pünktlich fuhren die Klassen mit dem Bus um 7:45 Uhr los.

Ungefähr nach der halben Fahrt machte die Klasse eine Pause, wo alle in einer Raststätte Pause machten. Danach ging es weiter. Ca: 1 ½ Stunden später kam die Klasse 8a dann in Emden im Hafen an der Fähre an, wohin jeder sein Gepäck vom Bus aus transportieren musste.

Nach einer 2 Stunden langen Fahrt über das Wasser waren alle heil auf Borkum angekommen. Sie holten sich ihre Gepäckstücke und verstauten sie auf einem bereit- stehenden Anhänger und gingen zur Inselbahn. Mit dieser ging es auf einer weiteren Fahrt, die ca.15 Min dauerte, über die schöne Insel. In Borkum-Stadt angekommen, mussten alle wieder aussteigen und den Rest des Weges zum CVJM- Freizeithaus Waterdelle laufen.

Nachdem die Klasse dort angekommen war, wurden sie nett von dem Herbergsleiter empfangen, ihnen wurden die Hausregeln erklärt und ihnen wurde gezeigt, welches Zimmer wem gehört.

Danach gingen alle essen, wobei die Tische schon von einer bereits anwesenden anderen Schülergruppe aus Sachsen-Anhalt schon gedeckt worden waren.

Ab dann hatten alle Schülerinnen und Schüler Freizeit, viele gingen die Gegend um die Waterdelle herum erkunden, der Rest hatte sich aber schon auf das Zimmer verzogen.

Um 22:30 Uhr war Nachtruhe, aber viele hielten sich nicht daran. Die für die Klasse 8a zuständigen Lehrer erfreute dies nicht sehr, doch um 24 Uhr wurde die Nachtruhe dann eingehalten.

Ab dann sprachen die Schüler nur noch „heimlich“ miteinander, sodass. sie keinen Lehrer oder Mitschüler störten.

Tag 2 der Borkumfahrt

Am Morgen des ersten Aufenthaltstages standen die meisten Schüler um 6:30 Uhr auf.Danach machten sich die Schüler der Klasse 8a auf den Weg den Frühstückstisch für ungefähr 150 Personen zu decken.

Um 8:30 Uhr gab es dann für alle das Frühstück.

Nach dem Frühstück hatte man kurz Zeit,um sich auf die bevorstehende Radtour vorzubereiten. Diese startete dann um 10:00 Uhr. Wir fuhren los durch Wälder, Sümpfe und Dünen. Der Radführer erklärte uns an kurzen Haltestellen, was wir hier sehen und einige interessante Fakten über Borkum und die ausgeprägte Landschaft.

Nach der Fahrradtour kamen wir wieder in der Jugendherberge an, wo uns sofort das Mittagessen pünktlich um 12:30 Uhr erwartete. Reis und Geschnetzeltes standen auf der Speisekarte.

Anschließend hatte man wieder Freizeit, wo man sich entspannen, in dem Keller Tisch-Fußball spielen oder in kleinen Gruppen in die Stadt gehen konnte.

Bis 17:30 Uhr hatte man Freizeit, bis eine Klasse den Abendbrottisch decken musste. Um 18:00 Uhr gab es dann für alle das Abendbrot.

Darauf folgte wieder Freizeit bis 21:30 Uhr.Um 22:00 Uhr mussten alle 8er-Schüler bettfertig auf ihrem Zimmer liegen. Sie durften noch bis 22:30 Uhr reden,denn dann fiel die Nachtruhe ein.

Tag 3 der Borkumfahrt

Am 3. Tag musste die 8a früher aufstehen als die anderen mitgereisten Klassen, da Sie den Tisch decken mussten. Zum Frühstück gab es um 8:30 wie jeden Tag Brötchen mit Belag, den man sich am üppigen Bufet auswählen konnte. Nach dem Frühstück fuhr die 8a in Reihe und Glied zu einem Feuerschiff, das heute als Schiffsmuseum genutzt wird.

Angekommen erzählte ein junger Museumsmitarbeiter erstmal etwas über die Tiere, die im Meer leben und zeigte uns danach ein sogenanntes Feuerschiff, das noch fahrtüchtig wäre. Feuerschiff heißt es deshalb, weil es den anderen Schiffen früher gezeigt hat, wo eine Sandbank ist. Nach einer kurzen Rundführung durch das Museumsschiff fuhren wir dieses Mal einen 30- minütigen Umweg, weil Hr. Mücke Klein sich verfahren hatte.

Zum Mittag gab es in der Waterdelle (unserer Unterkunft) dieses Mal Pommes mit Hähnchen. Nach dem Essen gab es ein bisschen Freizeit, in der viele auf Ihrem Zimmer chillten oder Fußball spielten. Danach fuhr die 8a zur nächsten Attraktion der Insel, nämlich dem Watt. Unter Führung eines Mannes lernten Sie erstmals viel über Pflanzen und den salzigen Boden. Worauf Sie danach in der Kälte aufs Watt gingen. Nach dieser eisigen Matschpartie fuhr die Klasse zurück in die warme Waterdelle, wo es um 18:00 Abendbrot gab.

Zum Abendbrot gab es Brote, wobei man sich den Belag auswählen darf, und Schüsseln, in denen man sich einen sich beliebigen Salat mixen konnte. Dazu wurden noch Hähnchenkeulen gereicht. Freizeit gab es von 18:30 bis 22:00. Danach war dann nach einem etwas kalten Tag Nachtruhe.

Tag 4 der Borkumfahrt

Um 14 Uhr mussten wir dann die Fahrräder abgeben, dies lief ohne Probleme.
Etwas später hatten wir bis 17 Uhr  Freizeit. Einige waren in der Stadt und einige waren am Strand;  aber um 17 Uhr waren alle wieder an der Jugendherberge. Nach dem Abendessen hatten wir noch bis 19 Uhr Freizeit.
Um 19 Uhr fand am Strand eine Olympiade statt mit einem Rennen, dem Bau eines Hafens und Bau eines Deiches. Jede Klasse musste; nachdem sie den Deich fertiggestellt hattte, sich dahinter stellen und ein Lied singen. Zum Beispiel sangen die Schüler der Klasse 8a das ostfriesische Lied „Dat du men levsten büst“, dies passte zum Thema der Klassenfahrt, weil Borkum eine  ostfriesische Insel ist. Jede der drei Disziplinen ging an jeweils ein Klasse.
Nach der Olympiade gingen alle zur Herberge zurück und gingen ins Bett.

Tag 5 der Borkumfahrt

Am Morgen wachte die Klasse 8a auf und alle hatten die Koffer, die sie am Vorabend vorbereitet hatten, um 8 Uhr nach draußen zu einem Anhänger gebracht. Dieser transportierte die Koffer zu der Fähre. Nachdem die Koffer dort hingebracht wurden, gingen alle frühstücken. Danach machten sich alle auf den Weg zu Bimmelbahn und damit zur Fähre.
Als die 8a bei der Fähre angekommen war, nahmen die Schüler und Schülerinnen ihre Koffer und transportierten sie in die Fähre hinein. Sie war viel größer und moderner als die, mit der die 8a nach Borkum gefahren war. Damit fuhren sie ca. 2 Stunden nach Emden. Hier angekommen mussten alle ein bisschen warten, da der Busfahrer zu spät kam. Alle lagerten ihre Koffer im Bus und es dauerte 4 Stunden, bis sie in Schloss Neuhaus angekommen waren. Alle wurden von ihren Eltern abgeholt und nachhause gebracht.