Kurzprofil

Die Realschule ist eine Schulform der Sekundarstufe I und eine Säule des gegliederten Schulsystems. Sie steht zwischen Hauptschule und Gymnasium.

Sie beginnt mit der Klasse 5 und endet nach der Klasse 10 mit dem mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife). Ein solcher Abschluss ermöglicht den Zugang zur Fachoberschule und zum Besuch der Oberstufe des Gymnasiums (Qualifikationsvermerk erforderlich). Darüber hinaus eröffnet der Abschluss vielfältige Ausbildungschancen auf dem Berufemarkt und den Besuch weiterer Schulen der Sekundarstufe II (Berufkollegs, etc.).

Gerade das Ziel, den Realschülern den Zugang in weiterführende schulische Bildungsgänge oder den Weg in die betriebliche Berufsausbildung zu ermöglichen, hat das Profil der Realschule entscheidend bestimmt.

So zeichnet sich die Realschule durch ein breit gefächertes Bildungsangebot aus: Geistes- und sozialwissenschaftliche Orientierung, naturwissenschaftlich-technisches Arbeiten und Forschen, musikalisch-künstlerische Kreativität oder sprachliche Schwerpunkte – entsprechend den unterschiedlichen Neigungen und Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen und Schüler und den von den Realschulabsolventen erstrebten Berufsfelder sind fachspezifische Schwerpunktsetzungen möglich.

Herausragende Merkmale der Realschule Schloß Neuhaus sind die beiden Schwerpunktklassen Bläserklasse und bilingualer Zweig. In der letztgenannten wird sprachinteressierten Kindern die Zielsprache Englisch in einem erhöhten Stundenumfang und in drei Fächern (Geschichte, Erdkunde und Politik) als Unterrichtssprache nähergebracht und bereitet sie qualifiziert auf einen Arbeitsplatz „Europa“ mit den entsprechenden sprachlichen Anforderungen vor. In der Bläserklasse lernt jedes Kind zwei Jahre lang ein Blasinstrument zu beherrschen und im Ensemblespiel einzusetzen.

Die Realschule ist eine praxisnahe Schulform. In der schulischen Arbeit werden Theorie und Praxis miteinander verbunden. Sie ist eine Schule für Schüler/innen, deren Begabungen eher auf das Faktische, Konkrete und Praktische ausgerichtet sind, aber durchaus zu theoretischen Einsichten und Erkenntnissen führen. Handlungs- und praxisorientierter Unterricht ist dominierend. Die Inhalte und Methoden haben einen deutlichen Wirklichkeitsbezug.

Die Realschule ist eine Schulform, die eine zeitgemäße, gehobene Allgemeinbildung mit einer Qualifizierung für die Berufs- und Arbeitswelt und für den Besuch von weiterführenden Schulen vermittelt.

Sie ist geprägt durch die nachhaltige Sicherung von Ergebnissen, durch konsequente Einbeziehung und Kontrolle der Hausaufgaben und durch systematisch durchgeführte Wiederholungen. Dabei bemüht sie sich die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern; hier bilden die kommunikationstechnische Grundbildung (Arbeiten mit dem Computer) und das Projekt "Lernen lernen" besondere Schwerpunkte.

Sie ist eine Schule, in der intensiv gelernt und gearbeitet wird, wo Freude am Lernen wachsen kann, wo Umwege und Fehler erlaubt und unterschiedliche Betrachtungsweisen erwünscht sind. Außerschulische Lern- und Erfahrungsorte werden genutzt und internationale Beziehungen gefördert.

Die Realschule Schloß Neuhaus bietet einen offenen und vielfältigen Lebensraum, in dem sich Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte auf Grund des freundlichen und vertrauensvollen Schul- und Arbeitsklimas wohlfühlen. Dazu gehört, dass von der Schulgemeinde erarbeitete Verhaltensgrundsätze und Regeln eingehalten werden. Die Eltern unterstützen dies durch konstruktive Mitarbeit, auch im häuslichen Umfeld.